Zur Sache...

• Entgegnung zu Artikel in der WAZ

Teilen:

Entgegnung zum Artikel in der WAZ „Bund will Freibad-Neubau fördern“

Wer den WAZ-Bericht vom 4. März 2021 im Langenberger Teil über die Zuwendungen des Bundes für die Strukturverbesserung in unserer Stadt und den dazu gehörigen Kommentar des gleichen Autors gelesen hat, muss sich doch sehr wundern. Denn noch immer wird versucht den Frevel der vor 10 Jahren begangen wurde zu rechtfertigen, indem das funktionierende Langenberger Freibad zerstört wurde.

Peinlich ist nur, dass der Autor vergessen hat angemessen über die Vorgänge von vor 10 Jahren zu recherchieren. Hier Entgegnungen zu einigen Fehlinterpretationen.

Immer noch wird das Argument mit dem zu vielem Wasser in Velberter Bädern bemüht. Dabei gibt es bis heute in Deutschland keine Festlegung, wieviel Wasser für wieviel Menschen angemessen ist. Also liegt hier nur ein Argument ohne Grundlagen vor.

Unterbrechung Textlänge.

Dass die Schließung und Zerstörung des Freibades mit Einsparungen im städtische Haushalt begründet wurde, ist zwar richtig, der Autor vergisst aber, dass von der Bürgerinitiative „Pro Nizzabad“ Kostendeckungsvorschläge eingereicht wurden, die den veranschlagten Einsparbetrag von etwa 104.000,– € jährlich, bei weitem übertrafen.

Desweiteren versucht der Autor die Schuld der Freibadschließung bei einem Teil der Langenberger Einwohner und deren Abstimmverweigerung ab zu laden. Er vergisst aber zu recherchieren, das der damalige Bürgermeister im Jahr 2010 ganz listig die örtliche Bürgerentscheidsatzung zur bürgerunfreundlichsten Satzung in ganz NRW abändern lies.
Unteranderem wurde damals die Anzahl der Abstimmlokale reduziert.

Werden bei einer Wahl in Velbert die Wähler und Wählerinnen insgesamt in mehr als 50 Wahllokale zur Stimmenabgabe eingeladen, so sind es bei einem Bürgerentscheid nur noch 25 Abstimmlokale. Das heißt: rechnerisch müssten sich jeweils über 2.000 Personen in einem Zeitraum von 10 Stunden in ein Abstimmlokal drängen. Dazu kommen weite Anwege zu einigen Abstimmlokalen, die für manche Person mehr als vier Kilometer betragen kann. Theoretisch eine unmögliche Sache, in Velbert aber so bürgerunfreundlich beschlossen.

Wieviele abstimmwillige Bürgerinnen und Bürger sich in Langenberg vor einem übervollem Abstimmlokal damals zur Umkehr entschlossen hatten, wissen wir nicht.

Unterbrechung Textlänge.

Sodann hätte zur weiteren Recherche ein Blick in die Gemeindeordnung gut getan, denn dort ist die Abhängigkeit zwischen Bürgerbegehren und Bürgerentscheid beschrieben. Der Autor bringt in seinem Artikel etwas ganz durcheinander, denn er behauptet, das Bürgerbegehren zum Erhalt des Langenberger Freibades sei gescheidert gewesen.
Das ist so etwas von Unwahr, denn mehr als doppelt so viele Unterschriften, wie nötig konnten der Stadtverwaltung durch das Bürgerbegehren vorgelegt werden, so dass der Bürgermeister dann nach Ablehnung des im wörtlichen Sinne „Bürgerbegehrens“, durch seine Ratsmehrheit, gezwungen war einen Bürgerentscheid zu veranlassen.

Nun ist das alte Langenberger Freibad seit 10 Jahren Vergangenheit. Die Zerstörung des Selben war eine politische Entscheidung, sachlich nicht wirklich zu begründen. Durch die Zuwendung durch den Bund könnte man das als Wiedergutmachung für die Velberter und besonders Langenberger Kinder und Jugendliche einstufen. Dazu wäre es gut, wenn die Presse mehr Fingerspitzengefühl zeigen würde und sich mit den Bürgern in Velbert solidarisiert. Die moralische Keule zu schwingen kombiniert mit giftigen Aussprüchen kommt in der jetzigen Zeit nicht gut an. Denn die Menschen brauchen dringend eine positive Sicht auf die Zukunft.

Ein neues Naturfreibad im Nizzatal könnte zu einem Glanzlicht werden.

Dietger Döhle

Unterbrechung Textlänge.

Unterbrechung doppelter Satzbeginn.

Entgegnung zu Artikel in der WAZ

Daher bin ich Blindtext. Und zwar von Geburt an. Obwohl es lange gedauert hat, bis ich das begriffen habe. Und was es bedeutet, ein blinder Text zu sein. Daher hat man keinen Sinn. Somit wirke ich hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Entsprechend wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin abschließend ich deshalb ein schlechter Text? Und ich weiß, dass ich nie eine Chance haben werde. Zum Beispiel im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Und ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Daher sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen. Dann habe ich etwas geschafft, was den meisten normalen Texten nicht gelingt.

Entgegnung zu Artikel in der WAZ

Denn es ist wirklich ein hartes Los, Blindtext zu sein. Üblicherweise fülle ich lediglich einen Raum. Und zwar mit Buchstaben. Aber eigentlich fühle ich mich zu Höherem berufen. Somit will ich ein besonderer Blindtext sein. Und ich will Ihnen im Gedächtnis bleiben. Daher sollen Sie Ihren Enkeln von mir erzählen. Somit dem Blindtext, den Sie seinerzeit lasen und der Sie fesselte. Und zwar mehr als zum Beispiel viele Bücher. Im Gegensatz dazu alle, die Sie sich bis dahin gekauft hatten. Soviel nur um dann festzustellen, dass Sinntext für Sie auch nicht mehr Sinn ergab. Als ein Blindtext, wie ich es bin. Und zwar welch eine Enttäuschung!

Entgegnung zu Artikel in der WAZ

Somit ist es doch sicherlich viel besser. Und zwar von vornherein darauf vorbereitet zu sein. Nämlich dass der Text, dem man gleich seine Aufmerksamkeit schenken wird. Indes absolut keinen Sinn ergibt. Weil er gar nicht dazu vorgesehen ist, einen Inhalt zu transportieren. Daher Blindtexte sollen nun mal Text nur darstellen. Aber bin ich aufgrund deshalb weniger wert? Somit sagen Sie ehrlich Ihre Meinung. Beziehungsweise finden Sie, dass ich keine Daseinsberechtigung habe? Und zwar nur weil ich aufgrund keinen Sinn ergebe? Somit ist es doch immerhin gelungen, Sie bis hierher zu fesseln. Daher lesen Sie ja immer noch. Daher bin ich stolz! Weil es geglückt ist, was viele Texte vor mir nicht vermochten. Und zwar echtes Interesse des Lesers. Daher danke ich Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Bindewörter

Aber abgesehen davon abgesehen von. Abschließend alldieweil allerdings als dass als wenn also anderenteils. Andererseits andernteils anders ausgedrückt anders formuliert . Anders gefasst anders gefragt anders gesagt anders gesprochen. Anfänglich anfangs angenommen anschließend anstatt dass auch. Wenn aufgrund auf jeden Fall aufgrund aus diesem Grund, außer dass es. Außer wenn außerdem ausgenommen außer dass wenn beispielsweise. Besser ausgedrückt besser ausgedrückt besser formuliert besser gesagt. Besser gesprochen bevor beziehungsweise bloß, dass dabei dadurch. Dafür dagegen daher dahingegen danach dann darauf darüber hinaus. Darum das heißt das heißt dass davor dazu dementgegen dementsprechend. Demgegenüber demgemäß demzufolge denn dennoch dergestalt. Des Weiteren deshalb dessen ungeachtet desto desungeachtet deswegen. Doch dort drittens ebenfalls ebenso wie ehe einerseits einesteils endlich. Entsprechend entweder erst falls ferner folgerichtig folglich fürderhin.

Bindewörter

Genauso wie geschweige denn hierdurch hierzu hingegen im Folgenden. Im Gegensatz dazu im Grunde genommen immerhin in diesem Sinne indem. Indes indessen infolge infolgedessen insofern insoweit inzwischen schließlich. Seit seitdem so dass so dass sobald sodass sofern sogar solang solange somit. Sondern sooft soviel soweit sowie sowohl statt stattdessen überdies übrigens. Umso mehr als umso mehr als umso weniger als umso weniger als unbeschadet dessen. Und zwar ungeachtet dessen unter dem Strich während währenddessen während. Währenddessen weder wegen weil weiter weiterhin, wenn wenngleich wennschon. Wennzwar weshalb widrigenfalls wiewohl wobei wohingegen zudem zufolge zuletzt. Zum Beispiel zumal zuvor zwar zweitens.

KEYPHRASE

Entgegnung zu Artikel in der WAZ